Kurz vor den Sommerferien fand für die Klassen 5 bis 8 die zweite Runde zum Wettbewerb „Physik aktiv“ der Bezirksregierung Arnsberg und der Technischen Universität Dortmund mit dem Thema „Hoch-H(in)aus“ in Dortmund statt. Es war zum dritten Mal in Folge und auch dieses Jahr waren wieder mehr als 40 Gymnasien und Gesamtschulen der Bezirksregierung Arnsberg und darunter viele Schulen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein vertreten.
Die Aufgabe für die Schülergruppen aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 bestand darin, aus nur  80g/m2 leichtem Papier und Klebstoff möglichst leichte „Hoch-Häuser“ bzw. „Türme“ zu bauen, die je nach Jahrgangsstufe 60 oder 80 cm hoch sein sollten und auf der Spitze eine Last von 500 g (eine 0,5 Liter PET-Mineralwasserflasche) tragen mussten. Die Schülerinnen und Schüler traten in Kleingruppen von 2 bis 5 Schülerinnen und Schüler gegeneinander an. Gewonnen haben die Teams mit den leichtesten Gebäuden, die die Anforderungen erfüllten.




Zunächst fand im Frühjahr die erste Runde an den teilnehmenden Schulen statt. So war es Mitte Februar 2014 auch am Gymnasium Stift Keppel soweit. An unserer Schule traten bei den Jahrgangsstufen 5 und 6 insgesamt 19 Teams an, bei den Jahrgangsstufen 7 und 8 waren es sieben Gruppen. Insgesamt ließen sich 94 Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an diesem interessanten und anspruchsvollen Wettbewerb aktivieren.
Bei den „Jüngeren“ gewannen Chelsea Aspers, Joline Aspers, Paul Helmes, Nils Limper und Lou A. Weber aus der Jahrgangsstufe 6 mit einem Turmgewicht von 13,2 g bei einer Bauhöhe von 60 cm. Bei den „Älteren“ gewannen Marcel Braukmann und Marlon Pfeifer aus der 7a mit einer Turmhöhe von 80 cm und einem Gewicht von 63 g. Diese beiden Gewinnergruppen durften als Vertreter des Gymnasiums Stift Keppel an der zweiten Runde in Dortmund teilnehmen und konnten im Vorfeld ihre bisherigen Erfahrungen und Beobachtungen in ein neues Bauwerk umsetzen. Die Nervosität im Vorfeld nahm zu …
Der Wettbewerb ist durch die Bezirksregierung Arnsberg und die TU Dortmund mit dem Ziel initiiert und unterstützt worden, das Interesse der Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften und Technik zu wecken und zu erhalten. Die jeweils beiden Siegerteams der teilnehmenden Schulen traten kurz vor den Sommerferien dann bei einem Abschlusswettbewerb gegeneinander an. Am Ende eines anstrengenden, aber schönen Tages an der TU Dortmund war dann die Siegerehrung. Mit einem Gewicht von 10,4 g bei den 60 cm-Hochhäusern lag die Stift Keppeler Schülergruppe im vorderen Teilnehmerfeld. Bei den Teilnehmern der Jahrgangsstufen 7 und 8 mit einer Mindesthöhe von 80 cm erreichten Marcel Braukmann und Marlon Pfeifer mit einem Gewicht von 12,3 Gramm einen tollen zweiten Platz von mehr als 40 teilnehmenden Mannschaften und als beste Mannschaft aus Südwestfalen. Herzlichen Glückwunsch!










EasyCookieInfo