Abenteuerliche Tage im Abenteuerdorf Wittgenstein

Am 27.09.2017 fuhren wir, die beiden Klassen 6a und 6b, zusammen mit unseren Klassenlehrern, Frau Würtz und Herrn Otto, und unseren Begleitlehrern, Herrn Würtz und Herrn Kosak, auf Klassenfahrt ins Abenteuerdorf Wittgenstein.

Als der Bus, mit dem wir eine gute Stunde gefahren waren, parkte, stürmten alle erwartungsvoll ins Freie. Zunächst hieß es aber: Zimmer beziehen.

Nachdem wir unsere Betten bezogen, hatten wir Freizeit und konnten das Gelände erkunden. Es gab wirklich viel zu entdecken und zu tun. Es gibt dort nämlich einen Außenkicker, Tischtennisplatten, eine Minigolf-Anlage, einen Billardtisch, eine Bibliothek, und und und… Highlights waren die Lamas, die auf einer benachbarten Wiese grasten, und ein kleiner Teich, auf dem sogar zwei Flöße waren, die auch rege genutzt wurden. Da blieb es nicht aus, dass der eine oder andere Schuh (und nicht nur der) nass wurde.

Später gab es das erste Mittagessen. Es gab Nudeln mit Tomatensauce oder Käsesahnesauce – und es schmeckte allen sehr gut!

Bis zum Nachmittag durften wir wieder tun und lassen was wir wollten. Das haben wir auch gerne genutzt, um weitere Möglichkeiten des Geländes zu entdecken. Vor dem Abendessen haben wir dann noch ein Fußballturnier gespielt – wir haben uns in drei Mannschaften aufgeteilt und gespielt, bis manche eigentlich nicht mehr konnten. Aber aufgeben wollte keiner: Jede und jeder hat bis zum Schlusspfiff gespielt was das Zeug hielt.

Außer uns war noch eine andere Gruppe aus Berlin im Abenteuerdorf. Ein paar Jugendliche aus dieser Gruppe machten sich abends einen Spaß daraus, uns Kinder aus der 6. Klasse durch Masken, Umzingeln und Fensterklopfen zu erschrecken. Viele Mädchen weinten und wollten lieber nach Hause, doch sie wurden von den Lehrern und den Mitschülern getröstet. So wurde die Klassengemeinschaft ungemein gestärkt und letztendlich konnten alle ruhig schlafen.

Am zweiten Tag spielten Klaus und Claudia vom Herbergsteam mit uns Teamspiele; sie wurden von dem Praktikanten Fynn und von unseren Lehrern unterstützt. So haben wir gemeinsam einen hohen Berggrat erklommen, haben Flussüberquerungen mithilfe von Cola-Kisten geschafft, haben uns den Weg durch ein Labyrinth gesucht und haben versucht, mithilfe von Strohhalmen, einem Luftballon und noch einigem mehr ein Ei so zu verpacken, dass es den Fall aus 4 Metern Höhe übersteht. Naja, hat nicht immer geklappt.

Am Abend machte jede Klasse etwas für sich; während die 6b sich am gemütlichen Lagerfeuer mit tollen Geschichten traf, haben wir, die 6a in unserem Gemeinschaftsraum „Werwolf“ gespielt und Disco gemacht, bis die Scheiben beschlugen und wir alle müde vom Tanzen waren. Die ganze Klasse hat mitgemacht und wir haben oft gelacht, wenn bei „Mord in der Disco“ mal wieder jemand in einer besonders lustigen Position auf die Entdeckung des „Mörders“ durch den „Detektiv“ warten musste.

Am letzten Tag ging alles ganz schnell. Die Koffer wurden gepackt, die Zimmer und Gemeinschaftsräume wurden aufgeräumt und gereinigt, und dann nahmen wir das letzte Frühstück in der „Halle Luja“ (so heißt der Speisesaal dort) zu uns. Viel zu schnell stand auch schon der Bus in der Einfahrt und nach wiederum einer guten Stunde Fahrt kamen wir alle wieder wohlbehalten beim Stiftstor an. Jetzt freuen wir uns schon alle sehr auf die nächste Klassenfahrt!

Jula Stockmann, Sarah Kristin Schneider, Theresa Sophie Hoppe (6a)

 

DSC 0191 1

DSC 0322 1

 

EasyCookieInfo