Welche Antriebe können wir zur Fortbewegung in Autos nutzen? Aus welchen Energieträgern können wir den Strom zum Laden eines Handyakkus erzeugen? Mit diesen und anderen Fragen rund um fossile und erneuerbare Energieträger hat sich die Klasse 9b im Chemieunterricht beschäftigt. Zum Abschluss der Unterrichtsreihe haben Anfang Dezember 20 Schülerinnen und Schüler unter Leitung von Herrn Berg eine Exkursion zur Uni Siegen unternommen. Im Schülerlabor des Science Forums konnten sie eine weitere Möglichkeit, Energie aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen, in Theorie und Praxis kennen lernen: die Grätzel-Zelle. Dabei handelt es sich um eine elektrochemische Farbstoffsolarzelle, die zur Absorption von Licht nicht Silizium als Halbleitermaterial, sondern organische Farbstoffmoleküle wie den Blattfarbstoff Chlorophyll verwendet. Diese Form der Solarzelle lässt sich einigermaßen einfach und kostengünstig im Kleinmaßstab nachbauen.
Im Rahmen des Workshops konnten sich die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung von Lehramtsstudierenden mit dem Aufbau und der Funktionsweise von Solarzellen auseinandersetzen, selbst eine Grätzel-Zelle bauen und erproben, welche Farbstoffe sich besonders gut zur Stromerzeugung nutzen lassen. Im Rahmen eines kleinen Wettbewerbs wurde dann die Gruppe prämiert, die mit ihrer Zelle die größte Spannung erzeugt hatte.
Von der Arbeit im Schülerlabor waren alle begeistert, insgesamt eine gelungene Exkursion!

EasyCookieInfo