Im ehrwürdigen, sehr gut besetzten Konventsaal konnte am 30.10. 2019 Vorsitzende des Vereins „Musikschule Stift Keppel“, Sibylle Schwarz, zahlreiche Eltern und Interessierte, darunter auch etliche Lehrer des Gymnasiums, zu einem abwechslungsreichen Konzert der Musikschule des Gymnasiums Stift Keppel begrüßen.

Die 17 Schülerinnen und Schüler waren von ihren Lehrerinnen und Lehrern Rosali Vogt, Monique Braun und Stefan Weyel (Klavier), Ji-Eun Lee (Querflöte), Jagoda Prentki (Geige), Martin Sirrenberg (Gitarre) und Michael Lappe (Fagott)  sehr gut vorbereitet worden und bewiesen ihr Können auf  unterschiedlichem Niveau.

Den Anfang machte die jüngste Konzertteilnehmerin, Alessia Schmidt, Schülerin der b-School mit einer sehr ausgewogenen Darbietung von „Für Elise“ von L. v. Beethoven.

In die Unterhaltungsmusik entführten Long Nghiem (River flows in you) und Bastian Roggenkamp (He’s a pirate), beide am Klavier. Melvin Heinisch (zwei Volkslieder) und Lea Walter (Etude von Etienne Ozi), zeigten, begleitet von ihrem Lehrer Michael Lappe, ihr Können am Fagott.

Gitarrenmusik aus Folk und Pop wurde eindrucksvoll vorgetragen von Dan-Levi Hartmann, begleitet von seinem Lehrer Martin Sirrenberg, bevor es dann mit dem „Shuffle in Blue“ mit drei E-Gitarren (Leo Geilich, Jona Knies, Justus Wellen) etwas lauter wurde.

Einen weiteren Beitrag aus dem Bereich Popmusik (Arcade) brachte Nathalie Würtz, die sich selbst souverän am Klavier begleitete.

Nach der Pause widmeten sich die jungen Künstler überwiegend der „klassischen“ Musik. Lea Walter, spielte nun eine Sonatine von Friedrich Kuhlau auf dem Flügel.

Auch die Querflöten waren zu hören: Eliana Tsitsifillas mit einer Etude von Ernesto Köhler (19. Jh.) und Sina Vorländer mit einem Stück von Nicolas Chédeville (18. Jh.).

Musik des Barock, nämlich von J. S. Bach wurde von zwei Violinistinnen vorgetragen: Hannah Janetzki (Bourrée) und Fairoz Bakar (Schlusschor aus der Bauernkantate).

Dass es Vorteile hat, wenn zwei Geschwister dasselbe Instrument spielen, zeigten Stella und Eliana Tsitsifillas mit einem Walzer von Brahms zu vier Händen.

Der Komponist Frédéric Chopin hatte es den fortgeschritteneren Schülerinnen offensichtlich angetan, und so boten Amina Boubauos ( Nocturne Es-Dur), Eliana Tsitsiflillas (Walzer h-moll) und schließlich Clara Piwowarski  (Nocturne cis-moll) äußerst anspruchsvolle Stücke dieses Komponisten dar.

Schüler, Eltern und Lehrer, besonders auch die anwesenden Musiklehrer Christina Kolberg-Böhm und Benjamin Loesch, zeigten sich gleichermaßen zufrieden mit dem gelungenen Konzert. Zum Ende des Schuljahrs wird es wieder Gelegenheit geben, bei einem Konzert sich von den Fortschritten der jungen Musiker zu überzeugen.

EasyCookieInfo